"Bilder zeigen nicht wie die Welt ist, sondern wie man die Welt siehst!"

 

 

Ich gehe gerne im Herbst bei JEDEM Wetter raus, vorzugsweise in den heimischen Mischwald. Natürlich wünscht sich wahrscheinlich jeder Fotograf einen goldenen Herbst, um das Farbenspiel der bunten Blätter einzufangen. Ich liebe jedoch ebenfalls den regnerischen und nassen Herbst. An solchen Tagen sind die Farben satter den je. 

Ohne ein Fotografisches Ziel war ich heute unterwegs, eigentlich nur um meinen Bewegungsdrang zu stillen. Im Wald angekommen, bin ich schnell in einer anderen Welt angekommen und schaute viel nach dem besonderen. Schnell ging ich abseits des Weges direkt in den Wald, denn ich liebe den es Waldboden unter mir zu spüren und sich einen Weg durch die Bäume und über Wurzeln zu suchen. Meine Augen sahen bald geeignete Motive. Ich genoss die Ruhe dabei so sehr, dass mich nichts stören konnte und mir eingehende Nachrichten auf dem Handy vollkommen gleichgültig waren. Meine Gedanken waren komplett im "Hier und Jetzt" und drehten sich nur um die Wahrnehmung meiner Umgebung, mit der Auswahl einiger Bildmotive. Ich ging in einem totalen meditativen, glücklichen Zustand so durch die Natur. Mein Kopf war so frei, wie schon lange nicht mehr und kaum war ich aus dem Wald, somit auch aus der Welt mit einer neuen faszinierenden Erfahrung, wurde auch der Himmel heller und die Wolken verzogen sich langsam....welch ein friedliches Bild.

 

Die Fotos die dabei entstanden sind, sind das Ergebnis meiner Leidenschaft, kombiniert mit dem Leben im "Moment". Dennoch ist mir bewusst nicht alles und jeden Augenblick in einem Bild fest halten zu können. Die Auswahl dieser Momente sind wohl die große Kunst. Diese besonderen Momente in all meinen Fotografien in allen Bereichen ein zu fangen und das zu fühlen, ist mein großes Ziel - ich freue mich auf den Weg dorthin.  :) 

 

- Marion - 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0